Lasciare
tracce utili
 

Nützliche Spuren hintelassen

Seiltänzer auf den elektrischen Wellen, die NETZLOS fortschreiten. Mehr darüber? Bitte jetzt auf die Mouse klicken

Search this site powered by FreeFind

Nützliche Spuren hinterlassen

Während dieser Sprachaufenthaltes werden Turiner Jugendliche (17-21) Berliner Jugendliche treffen, die in ihrem Stadtteil vorwiegend selbstverwaltete Aktivitäten veranstalten. Berliner und Turiner Jugendliche sollen nützliche Spuren (z.B. ein Wandbild, eine Stadtteilfest, die Begrünung des Gartens eines Jugendzentrums, Actions über politisch-geschichtliche Themen...) hinterlassen. Auf diese Art und Weise werden die Italiener Deutsch praktizieren, Berlin und Berliner kennen lernen, z.B. mit Straßeninterviews und Stadterkundungen in kleinen Gruppen, und auch erfahren, wie sich Jugendliche aktiv in ihrem Stadtteil engagieren können. Die konkreten Ziele, d.h. die "Spuren", werden von den Berliner Jugendlichen vorgeschlagen. Jeder kann sich auf den eigenen Schwerpunkt konzentrieren. Auf jeden Fall wird auch eine Radiosendung und/oder ein Web-Log eingerichtet. Vor allem in der zweiten Woche werden die italienischen Jugendlichen stärker touristische Aktivitäten veranstalten. Die TeilnehmerInnen werden im Jagdschloss Glienicke (an der Berliner Stadtgrenze in der Nähe der Glienicker Brücke) wohnen.

Datum:

01 - 13/8 (12 Übernachtungen), für die Gäste aus Italien

01 - 08/8 (7 Übernachtungen), für die BerlinerInnen
TeilnehmerInnen: 16 Jugendliche (+ eine Begleiterin) aus Italien, 4-6 Jugendliche aus Berlin
Alter: 17 - 21

Text für den Informagiovani Turin

 

Lasciare tracce utili

Peer education, Jugendbeteiligung und Sozialraum in der Praxis einer internationalen Begegnung
(Arbeitssprachen: Deutsch und Italienisch)

Engagierte Jugendlichen stärken ihre Selbständigkeit und ihre Beziehung zum Sozialraum durch Projekte mit Jugendlichen aus dem Ausland, die gesellschaftlich nützliche Spuren im Sozialraum hinterlassen sollen.

Streetworker (und andere Pädagogen) setzen sich dem Risiko aus, mit den Jugendlichen gleichberechtigt
zu arbeiten, lassen sich auf die Jugendlichen und auf ihre Zeiten und Bedürfnisse ein, suchen einen Weg,
um gemeinsam mit dem gesellschaftlichen
Leistungsdruck (in der Zeit des Rotstiftes) umzugehen.

Dieses Projekt ist die Entwicklung einer Reihe von  Erfahrungen in internationalen Begegnungen und  ist die Vorstufe für die Entwicklung eines Gemeinsamen Fortbildungsmoduls für Jugendliche und Pädagogen.

Teilnehmer Pädagogen und Jugendliche aus Berlin und aus dem Ausland

Text aus dem Programm 2005
der
Sozialpädagogischen Fortbildung
Jagdschloß Glienicke